Darf ich vorstellen: Ashwagandha – Ein Verjüngungsmittel, das den Alterungsprozess verlangsamt

Zusammenfassung:

Ashwagandha hat viele Eigenschaften, die das gesunde Gleichgewicht im Körper aufrechterhalten oder wiederherstellen. Die Wurzel schützt die Zellen vor freien Radikalen, hält Gehirn, Herz-Kreislauf-System und Organe fit, reguliert den Blutzucker, wirkt heilend im Darm, wo nach Hippokrates »der Tod sitzt«. Darüber hinaus erstreckt sich seine Wirkung auf alles, was Jugendlichkeit und Fitness bewahrt und die Lebenserwartung steigern kann. Ashwagandha wird als eins der wichtigsten Naturmittel für einen entschleunigenden Altersprozess angesehen.

Ayurveda ist eine bekannte alternative Heilmedizin, die ihre Wurzeln vor 3.000 Jahren in Indien fand. Bevor es auf der ganzen Welt populär wurde, wurde es nur in Indien, Afrika, Asien sowie in den Mittelmeerländern praktiziert. Dieses System unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers, indem es sowohl Kräuter als auch Kräutermedizin, darunter Ashwagandha, verwendet.

Ashwagandha ist ein immergrüner Strauch, der hauptsächlich in Indien, einigen Teilen Afrikas sowie im Nahen Osten wächst. Er gilt wegen seiner unglaublichen gesundheitlichen Vorteile als eines der wichtigsten Kräuter der ayurvedischen Medizin. Wie bekannt ist, wurde es zur Behandlung vieler Krankheitszustände verwendet, darunter Stress, Schlaflosigkeit, Fieber, Diabetes, Gedächtnisverlust, Arthritis, Schlangenbisse und ähnliches.

Ashwaganda schützt die Zellen und verlangsamt den Alterungsprozess

Traditionell gilt Ashwagandha als Verjüngungsmittel, das den Alterungsprozess verlangsamt. Wir altern, weil

  • die Zellen Schaden nehmen
  • der Hormonspiegel abnimmt
  • sich der Stoffwechsel verringert und das Gehirn weniger aktiv arbeiten kann.

5 gute Gründe für Ashwagandha

1. Reduziert Angst und Stress – hilft bei Schlafstörungen

Eine der häufigsten Verwendungen von Ashwagandha ist sowohl zur Angst- als auch zur Stressreduktion. Es gibt viele Studien zu diesem Thema. Laut einer Studie aus dem Jahr 2012 half dieses Kraut, Stress, Angst und Schlaflosigkeit um 69% zu reduzieren. Wie Forscher herausgefunden haben, ist der Hauptgrund, warum es bei der Behandlung dieser psychischen Zustände hilft, dass es den Spiegel des Stresshormons Cortisol senkt. Es wurde auch festgestellt, dass es den Stresspfad im Gehirn von Ratten blockiert, indem es die Signale im Nervensystem reguliert.

2. Kann Gehirnleistung verbessern

Es hat sich herausgestellt, dass Ashwagandha dazu beitragen kann, durch eine Krankheit oder Verletzung verursachte Gehirnfunktionsstörungen sowie das Gedächtnis zu verbessern. Studien haben gezeigt, dass es sowohl Patienten mit Alzheimer als auch Epilepsie zugute kommen kann. Der Grund dafür ist, dass dieses Kraut als Antioxidans wirkt und so die Nervenzellen vor Schäden durch die schädlichen freien Radikale schützt.

Demnach kann Ashwagandha bei Patienten mit Epilepsie die Beeinträchtigung des räumlichen Gedächtnisses rückgängig machen.  Darüber hinaus wurde festgestellt, dass es das Gedächtnis sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Menschen mit neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson und Huntington verbessern kann. Wie im African Journal of Traditional, Complementary and Alternative Medicine vorgestellt wurde, kann dieses Kraut das Gehirn, die Nerven sowie die Nervenbahnen vor Schäden infolge dieser Krankheiten schützen, wenn es in frühen Stadien verabreicht wird.

3. Kann den Blutzucker senken

Abgesehen von der Senkung des Cortisolspiegels kann Ashwagandha auch den Blutzuckerspiegel senken. Gemäss den zu diesem Thema durchgeführten Studien erhöhte es die Insulinproduktion und verbesserte die Empfindlichkeit der Muskelzellen. Es wurde auch festgestellt, dass es den Blutzuckerspiegel sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Diabetikern senken kann.

Dies ist eine wichtige Entdeckung, insbesondere im Hinblick auf die Behandlung von Diabetes. Bekanntlich ist Diabetes eine Autoimmun- oder chronische Krankheit, die auf mangelnde Insulinproduktion (Typ 1) oder Insulinresistenz (Typ 2) zurückzuführen ist. Da es in der Lage ist, sowohl die Insulinsensitivität zu verbessern als auch die Insulinproduktion zu erhöhen, könnte dieses Kraut die Antwort auf die Behandlung dieser Krankheit sein

4. Kann den Cholesterinspiegel senken

Ein weiterer herzbedingter Vorteil von Ashwagandha ist seine Fähigkeit, den Cholesterinspiegel zu senken. Abgesehen vom Cholesterin kann es auch den Triglyceridspiegel senken. Es gibt einige Tierstudien, die gezeigt haben, dass dieses Kraut sowohl den Cholesterin- als auch den Triglyceridspiegel um etwa 50% senken kann. Die Humanstudien hingegen zeigten, dass der Prozentsatz der Senkung niedriger, aber dennoch groß ist, da Ashwagandha das LDL-Cholesterin (schlechtes Cholesterin) um 17% senkte, während die Triglyceride um 11% gesenkt wurden.

5. Kann Entzündungen reduzieren

Mehrere Studien, die an Menschen und Tieren durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass Ashwagandha Entzündungen reduzieren kann. Den Ergebnissen zufolge liegt das daran, dass es die Aktivität der Immunzellen steigert und damit deren Fähigkeit, Infektionen zu bekämpfen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass es dazu beiträgt, Entzündungsmarker wie das C-reaktive Protein, das mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten verbunden ist, zu reduzieren.

Wie kann ich Ashwaganda einnehmen?

Obwohl Ashwagandha im Deutschen Schlafbeere heisst, sind es nicht die Früchte, die verwendet werden, sondern die Wurzeln und die Blätter der Ashwagandha. Diese Pflanzenteile enthalten die sog. Withanolide, die bisher am besten erforschten Wirkstoffe in Ashwagandha.

Wenn Sie Ashwagandha probieren möchten und auf der Suche nach einem hochwertigen Produkt sind, achten Sie beim Kauf in jedem Fall auf Bio-Qualität, um eine mögliche Pestizidbelastung – sowohl von sich selbst als auch der Umwelt – zu vermeiden.

Ashwagandha ist in Form der gemahlenen Wurzel erhältlich. Diese gibt es als loses Pulver oder abgefüllt in Kapseln oder gepresst zu Tabletten. Zusätzlich gibt es Wurzelextrakte. Sie enthalten die Ashwagandha-typischen Wirkstoffe in hoher Konzentration und sind daher häufig auch wirksamer als das Pulver.

Zumindest bei den Extrakten sollte der Withanolidgehalt in Prozent angegeben sein – idealerweise mit mindestens 5 Prozent. Manchmal wird auch die konkrete Withanolidmenge angegeben, die bei Extrakten pro Tagesdosis um die 8 mg liegen sollte. Ist der Gehalt nicht angegeben, fragen Sie vor dem Kauf beim Hersteller/Händler nach.

Beim Pulver werden die konkreten Wirkstoffgehalte im Allgemeinen nicht angegeben, da diese – im Vergleich zu Extrakten – nicht standardisiert sind und die Wirkstoffmengen von Charge zu Charge schwanken können.

Mögliche Nebenwirkungen von Ashwagandha

Ashwagandha gilt in den empfohlenen Mengen als sicher und sehr nebenwirkungsarm. Gelegentlich können Verdauungsbeschwerden in Form von z. B. Durchfall auftreten. Ist das der Fall, reduziert man die Dosis oder legt eine Einnahmepause ein.

Dosierungen von bis zu 2000 mg Ashwagandha-Extrakt pro Kilogramm Körpergewicht sollen laut Untersuchungen (an Ratten) ohne Nebenwirkung bleiben (2) – so eine Veröffentlichung aus 2016 im Journal of Ayurveda and Integrative Medicine. Allerdings wurde der Extrakt lediglich vier Wochen lang verabreicht. Zu Langzeitwirkungen existieren bisher keine eindeutigen Untersuchunge

Der Ashwagandha-Schlaftrunk: Köstlich und wirksam

Für den Ashwagandha-Drink – der auch als ayurvedischer Schlaftrunk bekannt ist – benötigen Sie das Ashwagandha-Pulver, ein paar Gewürze (Kurkuma, Kardamom, Zimt u. a.), eine Packung Haferdrink und ein Süssungsmittel, z. B. Yaconsirup. Das Rezept dazu finden Sie hier: Der Ashwagandha-Drink – Ayurvedischer Schlaftrunk

Natürlich eignet sich der Ashwagandha-Drink nicht nur zum besseren Einschlafen. Er wirkt insgesamt entspannend und beruhigend und hilft, nach einem anstrengenden Tag schnell wieder abschalten zu können.

Sämtliche Studien und weiter Informationen finden Sie im unten aufgeführten Link

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/artikel/ashwagandha-wirkung-und-anwendung

https://www.researchgate.net/publication/328769254_Merging_Ayurvedic_Ashwagandha_with_Traditional_Chinese_Medicine_Part_1_Foundation_in_Ashwagandha_Physiological_Effects_Clinical_Efficacy_and_Properties

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top