12 Wege wie Sex helfen sollen, länger und gesünder zu leben

Bekämpft Erkältung und Grippe   –  Verbrennt Kalorien  –  Reduziert das Risiko von Herzkrankheiten – Reguliert den Hormonhaushalt – Heilt Kopfschmerzen und lindert Schmerzen – Reduziert Stress und senkt den Blutdruck – Reduziert das Risiko von Prostatakrebs – Reduziert das Risiko von Brustkrebs – Stärkt das Selbstwertgefühl und verbessert die Stimmung – Verhindert Präeklampsie – Verbessert den Geruchssinn – Verbessert die Kontrolle über die Blase

 

Wie wichtig ist Sex für die Gesundheit?

Mit zunehmender Forschung zu diesem Thema wird immer deutlicher, dass gesunder Sex für ein gesundes Leben unerlässlich ist. Sex kann sogar dazu beitragen, dass man länger lebt. Laut Dr. Irwin Goldstein, Leiter der Abteilung für Sexualmedizin am Alvarado-Krankenhaus, kann man nach der Lektüre der neuesten Forschungsergebnisse nur zu dem Schluss kommen, dass es gesund ist, sexuell aktiv zu sein.

Die aktuelle Forschung zeigt einige spezifische – und überraschende – gesundheitliche Vorteile auf, die sich aus einem gesunden und aktiven Sexualleben ergeben.

 

Sex bekämpft Erkältungen und Grippe

Laut einer Studie der Wilkes University (vertrauenswürdige Quelle) haben Menschen, die ein paar Mal pro Woche Sex haben, viel höhere Mengen des Antikörpers Immunglobulin A (IgA) als diejenigen, die weniger als einmal pro Woche Sex haben. Was bedeutet das für Sie? “IgA ist die erste Verteidigungslinie gegen Erkältungen und Grippe”, sagt Carl Charnetski, einer der Forscher, die an der Wilkes-Studie beteiligt waren.

 

Sex verbrennt Kalorien

Sex erhöht die Durchblutung und bringt das Herz in Schwung. Einfach ausgedrückt: Sex ist eine Form der Bewegung, und sie macht mehr Spaß als Runden laufen. Beim Sex werden nicht viele Kalorien verbrannt. Einem Artikel aus dem Jahr 2013 im New England Journal of Medicine zufolge verbraucht ein Mann Mitte 30 während des Geschlechtsverkehrs vielleicht 21 Kilokalorien. Das ist aber immer noch mehr Bewegung, als wenn man auf der Couch vor dem Fernseher sitzt.

 

Sex verringert das Risiko von Herzkrankheiten

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass ein aktives Sexualleben eng mit einem längeren Leben zusammenhängt. Insbesondere scheint Sex das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und andere Herzkrankheiten zu senken. Im Jahr 2010 führte das New England Research Institute eine umfangreiche Studie durch. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass regelmäßige sexuelle Aktivität das Risiko für Herzkrankheiten verringern kann.

 

Sex reguliert den Hormonhaushalt

Warum sollte Sie das interessieren? Ein gesundes Hormonprofil fördert unter anderem regelmäßige Menstruationszyklen und mindert negative Wechseljahrbeschwerden.

 

Sex reduziert das Risiko für Prostatakrebs

Im Jahr 2003 veröffentlichten australische Forscher eine Studie, aus der hervorging, dass die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken, umso geringer ist, je häufiger Männer im Alter zwischen 20 und 50 Jahren ejakulieren. Dem Autor der Studie zufolge sollten Männer in ihren 20ern wahrscheinlich einmal am Tag ejakulieren. Eine ähnliche Studie, die ein Jahr später vom National Cancer Institute durchgeführt wurde, ergab, dass Männer, die mindestens fünfmal pro Woche ejakulieren, sei es durch Sex oder Masturbation, ein geringeres Risiko haben, an Prostatakrebs zu erkranken. “Die physiologische Behauptung”, so Goldstein, “ist, dass es gesünder ist, den Tank ab und zu zu entleeren, als das Material im Tank zu behalten.”

 

Sex senkt das Risiko für Brustkrebs

Auch Frauen können an der Sex-Prävention teilhaben. Laut Goldstein zeigen Studien, dass “Frauen, die vaginalen Geschlechtsverkehr haben, oft ein geringeres Brustkrebsrisiko haben als Frauen, die keinen haben.” Goldstein fügte hinzu, dass dies “ziemlich interessant und aufregend ist und weiter erforscht werden muss”.

 

Sex kann Kopfschmerzen heilen und körperliche Schmerzen lindern

Auch wenn es nicht den Anschein hat, dass Sex Kopfschmerzen lindern kann, so kann er es doch. Wie das? Beim Sex wird in Ihrem Körper das Hormon Oxytocin ausgeschüttet. Oxytocin lindert Schmerzen. In einer Studie, die im Bulletin of Experimental Biology and Medicine veröffentlicht wurde, empfanden Freiwillige, die Oxytocin-Dampf einatmeten und sich anschließend in den Finger stechen ließen, nur halb so starke Schmerzen wie andere, die kein Oxytocin einatmeten.

 

E-Book: Dein Weg zur Zellgesundheit – Epigenetik trifft den Alltag

Sex baut Stress ab und senkt den Blutdruck

Es gibt noch einen weiteren Vorteil des beim Orgasmus freigesetzten Oxytocins: Es beruhigt die Nerven. Studien an Laborratten haben gezeigt, dass Oxytocin den Auswirkungen des Stresshormons Cortisol entgegenwirkt. Sex hilft Ihnen auch, besser zu schlafen. Wenn sich Ihr Partner nach einer ausgiebigen Runde im Bett umdreht und zu schnarchen beginnt, liegt das nicht nur an körperlicher Erschöpfung. Oxytocin beruhigt nicht nur, sondern fördert auch gezielt den Schlaf.

 

Sex stärkt das Selbstwertgefühl und verbessert die Stimmung

Die psychologischen Vorteile eines gesunden Sexuallebens sind vielfältig. Das Gefühl, nach dem Sex auf Wolke sieben zu schweben, hält länger an, als man denkt. Goldstein zufolge führt ein gesundes Sexualleben zu einer langfristigen Zufriedenheit mit der eigenen psychischen Gesundheit und verbessert die Fähigkeit, ehrlich und intim zu kommunizieren. Menschen, die sexuell aktiv sind, leiden seltener an Alexithymie. Dabei handelt es sich um ein Persönlichkeitsmerkmal, das durch die Unfähigkeit gekennzeichnet ist, Gefühle auszudrücken oder zu verstehen.

 

Sex beugt  Präeklampsie (früher: EPH-Gestose)

Präeklampsie ist eine Erkrankung, bei der der Blutdruck ansteigt und zu Funktionsstörungen anderer Organe führt. Sie tritt häufig nach der 20. Schwangerschaftswoche auf, kann aber auch schon früher in der Schwangerschaft oder sogar nach der Entbindung auftreten. Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Präeklampsie deutlich geringer ist, wenn eine Frau vor der Empfängnis ausreichend mit dem Samen ihres Partners in Kontakt gekommen ist. Von niederländischen Biologen im Jahr 2000 durchgeführte Tests bestätigten, dass Frauen, die regelmäßig Oralsex praktizieren – insbesondere solche, die das Sperma ihres Partners schlucken – ein wesentlich geringeres Risiko für Präeklampsie haben.

 

Sex verbessert den Geruchssinn

Wissenschaftler wussten schon lange, dass das Hormon Prolaktin sowohl bei Männern als auch bei Frauen nach dem Orgasmus ansteigt. Im Jahr 2003 führte ein kanadisches Forscherteam einen Test an Mäusen durch. Sie entdeckten, dass Prolaktin Stammzellen im Gehirn dazu veranlasst, neue Neuronen im Riechkolben des Gehirns – dem Geruchszentrum – zu bilden. Dr. Samuel Weiss, einer der Forscher, sagte, er vermute, dass der Anstieg des Prolaktinspiegels nach dem Sex dazu beiträgt, “Erinnerungen zu schmieden, die Teil des Paarungsverhaltens sind”.

Sex verbessert die Kontrolle über die Blase

Die Beckenstöße beim Sex trainieren die Kegelmuskeln. Dies sind dieselben Muskeln, die den Urinfluss kontrollieren. Viel Sex jetzt kann also helfen, spätere Inkontinenz zu verhindern.

 

 

Quellen:

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top